So richten Sie Ihr Schlafzimmer richtig ein

Wie man sich am besten ein Schlafzimmer einrichtet! Tipps zur Schlafzimmergestaltung.

Polsterbetten mit Funktionen

Es ist der wichtigste Raum in einer Wohnung, auch wenn man ihn „nur“ zum Schlafen benutzt. Aber gerade das ist der Hauptgrund, warum man ein besonderes Augenmerk auf das Einrichten des Schlafzimmers legen sollte. Das Schlafzimmer ist eine Oase des Friedens, ein Ort zum Wohlfühlen, ein Platz an dem man sich zurückzieht, um den Alltag von sich abzustreifen, um sich zu entspannen und an dem man einen erholsamen Schlaf findet.

Wie richtet man nun ein Schlafzimmer ein? Was dem Einen gefällt, das findet ein Anderer einfach nur sonderbar. Die Geschmäcker sind verschieden, auch in der Wahl der Möbel und der Farben für die Wand. In Sachen Dekoration liegen schon alleine bei den Geschlechtern Welten dazwischen. Andere schwören auf das Einrichten á la Feng Shui oder nach anderen fernöstlichen Heillehren. Egal nach welchem System man das Schlafzimmer einrichtet, es sollten einige grundsätzliche Dinge beachtet werden.

Wie man sich bettet, so liegt man
Ein jeder hat schon mal dieses Sprichwort gehört. Und in Sachen Schlafzimmereinrichtung ist dieser Spruch das Tüpfelchen auf dem i. Der wichtigste Einrichtungsgegenstand ist das Bett, denn es ist für einen guten und erholsamen Schlaf verantwortlich. Welches nun das richtige Bett ist, muss jeder selbst entscheiden. Jedoch sollte man Grundlegendes bei der Auswahl der Liegestätte beachten.

Beim Bett kommt es auf die Größe an. Für Erwachsene gilt, dass eine Bettbreite von mind. 90 cm vorhanden sein soll. Bei der Länge gilt ein Mindestmaß von eigener Körperlänge plus 30 cm. Denn nur wenn genügend Platz vorhanden ist, können sich Körper und Geist im Schlaf entspannen.
Was viele Menschen beim Kauf nicht bedenken, ist die Höhe des Bettes. Ein Futon mag schick sein, jedoch ist dieser aufgrund seiner geringeren Höhe oftmals ein Hindernis beim Aufstehen, was vor allem für Menschen mit einem Handicap zu einem großen Problem werden kann.

Zur Einrichtung gehört auch die Matratze, denn sie ist der entscheidende Faktor, der über die Qualität des Schlafes entscheidet. Ob Kaltschaum-, Federkern-, Schaumstoffmatratze oder Wasserbett, dies ist eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. Wichtig ist, dass man bei der Schlafunterlage auf hohe Qualität setzt, denn der Rücken verzeiht keine schlechte Matratze.

Ein Traum in Farbe
Ein Raum erhält erst dann ein angenehmes Ambiente, wenn die Wände mit Farbe bedeckt sind. Jede Farbe hat ihren eigenen Charakter und wirkt sich auch auf die Atmosphäre des Schlafzimmers aus. Je nachdem welches Resultat man erreichen möchte, kann man zwischen warmen, kalten und neutralen Farben wählen. Neben dem optischen Effekt haben Farben auch einen Einfluss auf die Psyche des Menschen, was durch mehrere wissenschaftliche Studien belegt wurde.

Rottöne wirken anregend, wohingegen Grün- und Blautöne beruhigend wirken. Für das Schlafzimmer empfehlen sich dezente Pastellfarben. Gut zur Geltung gebracht werden diese, wenn sie mit ihren dunklen und kräftigeren Pendants abgesetzt werden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass Farbe nur auf einer Wand bzw. auf max. zwei Wänden aufgebracht werden. Die anderen zwei oder drei Wände sollten in einem neutralen, hellen Farbton gehalten werden. Durch die hellen Wände erzielt man vor allem bei kleinen Räumen eine optische Größe, die mithilfe von farblichen Akzenten, wie z.B. ein Wand-Tattoo, betont werden.

Spartanisch, praktisch, gut
In Sachen Möbel sollte man das Schlafzimmer eher spartanisch ausstatten, vor allem dann, wenn der Raum sehr klein ist. Wichtig sind links und rechts des Bettes je ein Nachtschränkchen, in denen wichtige Utensilien verstaut werden können. Zudem dienen die kleinen Beistelltischchen auch als Ablage für die abendliche Leselektüre, den Wecker oder eine kleine Lampe.

Der Schlafzimmerschrank sollte nur so groß gewählt werden, wie man ihn wirklich braucht. Benötigt man noch zusätzlichen Stauraum, so sind Kommoden die richtige Ergänzung, da diese aufgrund ihres schlankeren Designs und geringeren Höhe den Raum nicht erdrücken.

Zu den Möbeln zählt auch der Bodenbelag. Hierbei sollte schon aus hygienischen Gründen auf einen glatten Boden, wie z.B. Laminat oder Parkett, gesetzt werden. Matratzen sind die Heimatorte der Hausstaubmilben, deshalb ist ein Teppich für ein Schlafzimmer eher ungeeignet da sich auch hier u.a. Staub ablagert. Dies sollten vor allem Allergiker bedenken. Wer aber trotzdem nicht auf den weichen Bodenbelag unter seinen Füßen verzichten möchte, so sind kleine Teppichläufer neben dem Bett die perfekte Ergänzung. Sie sind waschbar und bieten zudem ein optisches Highlight.

Es grünt so grün
Wie in jedem anderen Wohnraum, so sollten auch Pflanzen ihren Weg in das Schlafzimmer finden. Geschickt in einer Zimmerecke mit indirekter Hintergrundbeleuchtung platziert, verleihen sie dem Raum einen zusätzlichen Charme. Jedoch sollte man es mit der Begrünung nicht übertreiben. Ein bis zwei Pflanzen von mittlerer Größe sind völlig ausreichend.

Man muss nicht überall erreichbar sein
Im 21. Jahrhundert ist es inzwischen an der Tagesordnung, dass Telefon, Handy, Computer, als auch Fernseher und Spielekonsole, Einzug in das Schlafzimmer gehalten haben. Wer jedoch wirklich einen wahren Ort der Ruhe und Entspannung haben möchte, richtet sein Schlafzimmer ohne irgendwelchen technischen Schnickschnack ein. Es ist belegt, dass diese Geräte Elektrosmog verursachen, welcher nachweislich die Qualität des Schlafes mindert, was sich auf Dauer äußerst ungünstig auf die Gesundheit auswirkt. Ein- und Durchschlafstörungen sind die Folge und mindern die Lebensqualität.

In diesem Sinne… Gute Nacht!
Die Einrichtung des Schlafzimmers ist Geschmackssache und muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber durch das Beherzigen dieser kleinen Tipps, kann man aus einem Raum ein luxuriöses Schlafzimmer mit höchstem Komfort gestalten, in dem der Mensch und ein erholsamer Schlaf im Mittelpunkt stehen.

Quelle: http://www.schlafkonzept.de