Schlafen wie im 5 Sterne Hotel – Boxspringbetten für Zuhause

Erstaunlich viele Menschen investieren zu wenig Geld in ein gutes Bett. Vor allem in jungen Jahren achtet man weniger auf Bequemlichkeit als auf Aussehen. Man liegt auf Matratzen am Boden, auf unbequemen Schlafcouches oder kauft ein billiges, aber modisches IKEA-Bett, das man mit einer „viskoelatischen“ Matratze von einem Discounter ausstattet. Diese wechselt man oft erst nach Jahren gegen eine ähnliche aus. Rückenschmerzen, Nackenverspannungen und Schlafstörungen sind in der Bundesrepublik an der Tagesordnung, aber oft werden sie auf andere Problemkreise als auf das Bett zurückgeführt.

Die ideale Lösung: Das Boxspringbett

Man kennt sie vielleicht schon aus den großen Luxushotels: Die ultrabequemen amerikanischen Boxspringbetten. Auch bei uns kommen immer mehr Menschen auf den Trichter, das Prinzip von Lattenrost und Matratze aufzugeben und stattdessen in ein Boxspringbett zu investieren. Warum sollte man nur im Hotel bequem schlafen und morgens ohne Rückenschmerzen aufwachen? Außerdem gibt es heutzutage bereits so viele Importeure, dass man auch hierzulande alle Varianten von Boxspringbetten kaufen kann – vom preiswerten Einsteigermodell bis hin zur Luxus-Ausführung. Doch was kennzeichnet eigentlich ein Boxspringbett? Zunächst ist da die sogenannte Boxspring. Darunter hat man sich eine oben offene Box vorzustellen, in der zahlreiche Federn angebracht werden. Direkt darauf wird die erste Matratze gelegt, die hier aber Unterbett heißt. Sie ist wesentlich dicker als die zweite Matratzenauflage, die man noch obenauf legt. Zusammen bilden sie das Boxspringbett, das auch unter dem Begriff Kontinentalbett bekannt ist. Die Bequemlichkeit von Betten, wie man sie auf Kreuzfahrtschiffen oder in amerikanischen Hotelketten in Deutschland vorfindet, überzeugte sehr schnell auch jeden, der aufgrund von Rückenproblemen, harten Matratzen oder Schlafproblemen unbequeme Betten auf seine innere Streichliste gesetzt hatte. In einem Boxspringbett schläft man wie in Abrahams Schoß.

Gut gefedert und weich gebettet

Die Boxspring-Federung ist durch US-Patente geschützt und gewährleistet einmalige Bequemlichkeit und Federung. Statt einen harten Lattenrost unter die Matratze zu legen, lagert man diese auf Federn, die in Taschen in der Boxspring – gelegentlich auch Springbox genannt – lagern. Die Boxspring wirkt äußerlich nicht wie ein konventioneller Bettrahmen. Sie wirkt eher wie eine Matratze, auf der dann eine weitere Matratze liegt. Durch dieses System wird die Wirbelsäule anatomisch korrekt gestützt, die Muskeln entspannen optimal. Auch in der Sitzhöhe unterscheidet sich das Boxspringbett von unseren niedrigen Futonbetten, Schlafcouches oder den meisten Bettrahmen. Die Boxspring ist wesentlich höher. Das erleichtert alten Menschen das Aufstehen. Einstieg und Ausstieg sind bequem und gelenkschonend zu bewerkstelligen. Auch in der Breite hat man mehr Auswahl, denn Boxspring-Einzelbetten dürfen breiter sein als 90 Zentimeter. Heutzutage mag man luftige Schlafräume, die ebenso schöne Lebensräume sind wie das Wohnzimmer. Bei den Skandinaviern hatte sich das Boxspringbett schon früh durchgesetzt. Die Deutschen sind etwas später aufgewacht – aber jetzt werden sie nicht müde, sich um Bequemlichkeit im Schlafgemach zu bemühen. Der Lattenrost ist zunehmend out. Die Globalisierung hat eben nicht nur Nachteile. Das einfache Boxspringbett nennt man entgegen jeder Logik „Twin-Bett“. Seine Größe liegt bei 99 mal 190,5 Zentimetern. Das Doppelbett heisst dagegen „Double Bed“ bzw. „Full Bed“. Es hat 137 Zentimeter in der Breite und ebenfalls 190,5 Zentimeter Länge. Menschen mit mehr Körperlänge können problemlos Boxspringbetten in Übergrößen erhalten. Das „Western King“ Boxspringbett hat beispielsweise ein Format von 183 mal 213 Zentimeter.

Pro und Contra in Sachen Boxspringbett

Für die Anschaffung eines amerikanischen Boxspringbettes sprechen

die lange Haltbarkeit

die hohe Bequemlichkeit

die Rückenfreundichkeit

die gute Unterfederung

die Reinigungsmöglichkeiten

Gegenargumente sind der etwas höhere Preis und der Mangel an Möglichkeiten, das Bett beim Umzug auseinanderzubauen. Um das wolkengleiche Liegegefühl eines Boxspringbettes kennen zu lernen, darf man bei den meisten Versand-Geschäften das Bett 14 Tage probeschlafen.

Weitere nützliche Informationen zum Thema Boxspringbetten erhalten Sie auf www.boxspringbetten.net.