Loungemöbel liegen voll im Trend

Schlendern wir mal wieder durch ein Möbelhaus oder blättern in einem Katalog eines Einrichtungshauses, können wir ganz klar einen Trend ausmachen: Loungemöbel. Waren diese großzügigen, geradlinigen Möbel früher vornehmlich im Eingangs- und Loungebereich guter Hotels zu finden und danach in zahlreichen In-Lokalen, Cafés und Bistros, so halten sie jetzt auch immer häufiger in unsere Wohnzimmer und sogar Gärten Einzug.
Allerdings sollten wir uns vor dem Kauf von neuen Loungemöbeln darüber im Klaren sein, dass sie nicht zu jedem Einrichtungsstil passen. Sie gehören ganz eindeutig zu den modernen und stylischen Möbeln und die übrige Einrichtung sollte ebenso modern und stylisch sein – das Motto „weniger ist mehr“ passt eigentlich am besten in Kombination mit Loungemöbeln.
Loungemöbel benötigen viel Raum
Die Anhänger der klassischen Einrichtungsstile mögen diesen Stil vielleicht als karg bezeichnen, diejenigen, die ihn mögen, bezeichnen ihn wohl eher als minimalistisch. Aber alles andere würde in Kombination mit Loungemöbeln auch schnell überladen wirken, weil diese einfach viel Raum benötigen. Zum Einen, weil sie in der Regel wirklich größer sind als herkömmliche Sitzmöbel, zum Anderen benötigen sie den Raum aber auch einfach, um richtig zur Geltung zu kommen. Diese geradlinigen und oftmals nüchtern wirkenden Möbel mögen auf den ersten Blick nicht sonderlich bequem wirken, aber wer es einmal richtig ausprobiert, kann feststellen, dass ein großes Lounge-Sofa durchaus eine gemütliche Couch sein kann – nur eben mit viel mehr Platz.
Die Lounge-Ecke im Garten
Wer im Wohnzimmer nicht ausreichend Platz hat, aber trotzdem nicht auf eine eigene Lounge-Ecke verzichten möchte, kann sich diese auch im Garten einrichten. Mittlerweile folgen nämlich auch Hersteller von Out-door-Möbeln diesem Trend – einem tollen Barbecue oder gemütlichen Cocktail-Abend im heimischen Garten steht also nichts mehr im Wege.