Das Schlafzimmer ist der Raum zur Erholung

 

Das Schlafzimmer gehört mit zu den intimsten Räumen eines Hauses oder einer Wohnung. Im Normalfall haben Besucher auch keinen Einblick in diesen Raum. Deshalb kann man hier seinen persönlichen Geschmack völlig freien Lauf lassen, auch wenn der Rest der Wohnung vielleicht eher konservativ eingerichtet werden muss, weil man viele Geschäftsfreunde empfängt. Damit man in einem Schlafzimmer auch den wichtigen erholsamen Schlaf findet, sollte man es so einrichten, dass auch nichts diesen Schlaf stören kann. Dies fängt schon mit der Auswahl der Tapeten für das Schlafzimmer an und hört bei dem Bett auf.

Ruhige Farben sind besser als wilde Muster
Farben haben einen Effekt auf unser Wohlbefinden. So wird etwa Rot mit Aggressionen gleichgesetzt oder Gelb als aufputschend. Für das Schlafzimmer sind deshalb kalte Farbtöne, wie Blau oder Grün, sehr viel besser geeignet, da diese eine beruhigende Wirkung auf die Seele ausüben. Zusätzlich schaffen solche Farben ein Gefühl der Entspannung. Sogenannte warme Farben, wie rot oder Beige hingegen haben eine eher aktivierende und aufputschende Wirkung. Ganz verzichten sollte man im Schlafzimmer dagegen auf Tapeten mit abstrakten Mustern, da man sonst in Gefahr läuft, dass man durch die Muster vom Einschlafen abgelenkt wird.

Das Bett im Zentrum des Schlafzimmers
Auch wenn die restliche Ausgestaltung des Schlafzimmers sicherlich wichtig ist. Das zentrale Möbelstück bleibt immer noch das Bett. Immerhin verbringt man darin die größte zusammenhängende Zeitspanne. Es gibt eine Vielzahl der unterschiedlichsten Betten auf dem Markt, welche alle einen erholsamen Schlaf versprechen. Doch am entspannendsten sind immer noch die Wasserbetten. Kein anderes Bett kann sich so perfekt den Körperformen anpassen, wie die Wasserbetten. Auch die leicht schwingende Bewegung des Wassers, wenn man sich bewegt, tragen dazu bei, dass man einen erholsamen Schlaf hat. Mit einem so eingerichteten Schlafzimmer werden die Nächte, in denen man keinen Schlaf findet, mit Sicherheit seltener werden