Tipps für die Suche nach Büromöbeln

 

Ist man heute auf der Suche nach Büromöbeln, hat man es deutlich einfacher als noch vor 20 Jahren. Während man früher gezwungen war, zum nächsten Möbelhaus zu fahren, um sich dort vor Ort das Angebot anzuschauen, ist dies heute nicht mehr notwendig, dem Internet sei Dank. Der erste Grund, warum man Möbel im Internet kaufen sollte, ist immer noch der Preis. Da Online Händler – anders als die großen Möbelhäuser – keine Ausstellungsflächen mieten müssen, können sie ihren Kunden bessere Preise und Konditionen anbieten. Anders als dies noch vor einigen Jahren war, ist der Preis nicht mehr der einzige Grund, im Internet zu kaufen.

Hinzu kommt noch, dass die Auswahl bei den meisten Möbelhäusern in Bezug auf Büromöbel eher eingeschränkt ist, so dass man bei genaueren Vorstellungen für die Einrichtung des Büros schnell Probleme bekommen kann. Hier können spezialisierte Online Anbieter von Büromöbeln wie TopDeq.de ihren Trumpf ausspielen. Im Angebot befinden sich nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ wie Schreibtische, Aktenschränke und Bürostühle, sondern auch alles andere, was zur Einrichtung eines Büros nun einmal dazu gehört, wie beispielsweise Lampen, Konferenzmöbel, Zubehör für die Büroorganisation und natürlich auch Accessoires und Deko für das Büro.

Abgesehen von der großen Auswahl wird hier auch der Service ganz groß geschrieben. Auch individuelle Lösungen lassen sich sehr gut verwirklichen, dafür sorgen die gut geschulten und kompetenten Ansprechpartner, die man wochentags von 8 bis 20 Uhr erreichen kann. Auch am Samstag stehen die Experten von 10 bis 14 Uhr zur Verfügung.  Wem der Kontakt am Telefon nicht reicht, kann sich hier auch persönlich beraten lassen, da es sich nicht um einen reinen Online Shop handelt, sondern nahe Frankfurt in einem großer Showroom mit 1500 m² Ausstellungsfläche die Möbel aus ausprobiert und angeschaut werden können. Übrigens, für die handwerklich eher weniger Begabten noch ein Bonus: Ab einem Bestellwert von 950 Euro werden die Möbel bei der Auslieferung kostenfrei vor Ort montiert.

Damit vereint TopDeq.de die Vorteile von Möbelhaus und Onlineanbieter unter einem Dach: Spezialisierung und große Auswahl bei günstigen Preisen auf der einen Seite, aber auch kompetente Beratung und die Möglichkeit, sich vor Ort über die Möglichkeiten zu informieren.

Ergonomisch einrichten – auch im Heimbüro


Das Arbeiten von zu Hause hat viele Vorteile. Der oftmals lange Anfahrtsweg zum Büro fällt weg, die Arbeit kann nach den eigenen Vorstellungen und Terminen eingeteilt werden und auch die Freizeit sowie die Pausen sind variabel. Allerdings erfordert es eine gewisse Selbstdisziplin im Heimbüro tätig zu sein, und auch die Ergonomie am heimischen Arbeitsplatz sollte eine wichtige Rolle spielen.

Das Heimbüro einrichten

Wer sein Büro im eigenen Haus einrichtet, der sollte sich dabei nach ergonomischen Aspekten orientieren. Das gilt für den Schreibtisch ebenso wie auch für den Schreibtischstuhl, die Maus, die Tastatur und die Beleuchtung. Besonders wichtig ist der richtige Stuhl, und wer gesund sitzen will, der sollte einen Bewegungsstuhl wie zum Beispiel einen Stuhl von Swopper kaufen. Swopper stellt ergonomische Stühle her, die auch optisch ein echtes Highlight sind. Antworten auf viele Fragen zum Swopper gibt es auf der Internetseite des Herstellers. Auch die vielen unterschiedlichen Modelle von Swopper sind auf der Seite zu finden und es fällt nicht ganz so leicht, unter der Vielfalt des Angebots den persönlichen Lieblingsstuhl zu finden.

Für die Gesundheit

Nur mit einem ergonomischen Bürostuhl ist es möglich, den Rücken und die Gelenke zu schonen. Ein ergonomischer Stuhl passt sich der Form der Wirbelsäule an und das entlastet den Rücken. Bei den Bürostühlen in früheren Zeiten war es umgekehrt, und der Rücken musste sich der Form der Rückenlehne anpassen, was zwangsläufig zu Rückenbeschwerden geführt hat. Auch heute ist gesundes Sitzen noch immer keine Selbstverständlichkeit. Probleme mit dem Rücken und den Gelenken machen vielen Menschen zu schaffen, daher sollte im Büro und auch im heimischen Büro immer ein ergonomischer und damit auch gesunder Stuhl stehen.

 

Das richtige Arbeitszimmer

Egal, ob es sich um einen Schüler, einen Studenten, einen Arbeitnehmer oder Rentner handelt, der Schreibtisch ist immer eines der wichtigsten Möbelstücke im Kinder-/Arbeitszimmer. Hier wird die Korrespondenz bearbeitet, hier liegen Ordner mit Wertpapierabrechnungen oder Versicherungsschreiben und hier steht der Computer. Ein genügend großer Schreibtisch ist also extrem wichtig, um seine Papiere in Ordnung zu halten und nicht den Überblick zu verlieren. Doch was heißt genügend groß? Manchem reicht ein Ikea-Tisch, auf den ein Laptop und ein dicker Leitz-Ordner passen, wieder andere brauchen einen Schreibtisch mit einer Breite von mindestens 3 zwei Metern, da sie „über ein einnehmendes Wesen verfügen“ (den Schreibtisch gerne mit Bergen von Papier bedecken).

Doch abgesehen von der Größe ist auch das Design wichtig. Wer viel zu Hause arbeitet, der muss sich am Schreibtisch oder ganz allgemein im Arbeitszimmer wohlfühlen. Daher muss das Arbeitszimmer auch so eingerichtet sein, dass man sich dort gerne aufhält. Das bedeutet, der Stil muss passen. Ob es nun ein ganz nüchternes modernes Zimmer ist oder aber den Charme eines Barockschlosses versprüht ist letztlich von den persönlichen Präferenzen abhängig. Und natürlich auch davon, wie man den Rest des Hauses bzw. der Wohnung eingerichtet hat.

Gleiches gilt auch für die Schränke. Grundsätzlich haben allerdings alle Arbeitszimmer eines gemeinsam: Es muss genügend Stauraum vorhanden sein, dass man seine Unterlagen ordnen kann und diese auch später schnell bei Bedarf wiederfinden kann. Mehrere Aktenschränke gehören folglich zum Standard. Auch der eine oder andere Rollcontainer sollte Platz haben. Alternativ kann auch ein Schreibtisch gewählt werden, der mehrere Schubladen integriert hat.

Egal, wie man sich entscheidet, am Ende steht eines im Mittelpunkt: Das Arbeitszimmer muss so gestaltet sein, dass man dort vernünftig arbeiten kann und dies auch nicht nur mit dem größten Widerwillen tut (oder dieser nicht auf die Einrichtung zurückzuführen ist). Sonst kann es passieren, dass man die Arbeit nicht ordentlich macht und sich Fehler einschleichen, die man hätte vermeiden können.